Was macht ein Octopus auf der Frühchenstation?

Als Eltern bieten Sie Ihrem Kind nur das Beste und das von Anfang an. Weist ein Kind jedoch besondere Bedürfnisse oder Anforderungen auf, erscheint auch das Beste schon nicht mehr als gut genug. In diesem Fall überschatten Sorgen das Elternglück, aber es ist auch Raum für die Hoffnung, dem eigenen Kind in einer besonders schwierigen Situation mit den richtigen Entscheidungen maximal unterstützen zu können. Auch die Wahl des Spielzeuges zählt hierzu.

Von acht Armen umarmt: Es waren Kinderärzte aus Dänemark, welche feststellten, dass Stoff-Oktopusse sich positiv auf die Erholung und Entwicklung von Frühchen auswirkten. Ihre Atmung stabilisierte sich, ihr Herzschlug regelmäßiger. Der Erklärungsansatz der Mediziner: Die Fangarme erinnern die Säuglinge möglicherweise an die Nabelschnur -Säuglinge können entgegen weitverbreiteter Meinungen bereits sehen. Das Pflegepersonal freut sich, dass die Hände der kleinen Patienten beschäftigt sind und sie somit weniger an den Schläuchen und Kabeln ziehen. Ausgehend von der Universitätsklinik Århus kuscheln nun Frühchen schon in mehreren Kinderkliniken Europas mit den therapeutischen Kraken.

Es ist jedoch die Nase, welche als erstes Sinnesorgan nach der Entbindung eine Beziehung zur neuen Umwelt aufbaut. Da ist der vertraute Geruch von Mama, welcher Babys in Mamis Armen sofort einschlafen lässt. Eltern von Frühchen werden häufig gebeten, ihrem Kind ein Kuscheltuch o.ä. in den Inkubator zu legen, auf welchem sie vorab geschlafen haben. Der Stoff nimmt Ihren Geruch auf und vermittelt Ihrem Liebling im Brutkasten Sicherheit und Vertrauen.

Dies ist auch mit einem Almifant-Freund möglich. Der Begleiter war dann von der ersten Stunde an dabei. Später werden Sie gemeinsam mit Ihrem Kind Bilder ansehen und feststellen: „Guck mal, du warst nicht viel größer als dein Elefant! Aber ihr ward damals schon ein starkes Team“. Der kindliche Spieltrieb versetzt uns Erwachsene oft in Staunen, denn: Kinder spielen immer. Auch sehr kranke Kinder spielen weiterhin, der Drang zu spielen ist stärker als der Schmerz. Diese Gabe lässt sie den Klinikalltag für einen Moment vergessen, vermittelt Normalität. Gerade in Anforderungssituationen wird der Kontinuität ein hoher Stellenwertzugeschrieben: Das Lieblingskuscheltier soll mit ins Krankenhaus. Kinder bauen zu ihrem Begleiter eine symbiotische Beziehung auf. Auch der Teddy bekommt ein Pflaster, eine Spritze und muss regelmäßig abgehört werden. Über diesen können dann auch stellvertretend eigene Bedürfnisse mitgeteilt werden „Der Teddy mag heute aber gar nicht zur Krankengymnastik“.

Kindern mit speziellem pädagogischen Förderbedarf brauchen manchmal besonders strapazierfähiges Spielzeug. Da wird eher mal beherzt am Beinchen gezogen, ins Ohr gebissen und warum soll der Pinguin nicht auch mal ins Wasser gehen?

Die Almifant-Freunde sind bereit: Sie machen jede spannende Idee mit, der Phantasie sind keine ordinären Grenzen gesetzt. Ein Almifant-Freund begleitet Ihr Kind durch die Frühförderung und ist auf jeden neuen Fortschritt gespannt. Autistisch begabte Kinder legen besonders viel Wert auf Kontinuität. Wie gut, dass die Almifant-Freunde so robust sind -sie müssen nicht aufgrund von Beschädigungen regelmäßig durch ähnliche Nachfolger ersetzt werden. Auch weisen autistische Kinder häufig Schwierigkeiten mit Übergängen/Situations -und Ortswechseln auf. Der Almifant-Freund bietet die hier so wichtige Objektpermanenz: Der liebe Elefant begleitet Ihr Kind sanft aus der Spielsituation an den Abendbrottisch, folgt ihm zum Stoßzähne putzen ins Bad und kuschelt sich müde, aber zufrieden mit ins Bett. Morgens in der Früh ist er jeden Tag als Erster wach und schon wieder bereit für neue wilde Aktionen.

 

von Katharina Lack

 

Bild: http://www.babydjungeln.se/virka-blackfish